Archiv: Mai 2008

Schrott kaufen auf eBay im Paralleuniversum

Freitag, 30. Mai 2008 | 09:39

Als alter Freund von Paralleluniversen (ich empfehle „Ubik“ von Philip K. Dick zur vertiefenden Lektüre) sind mir Videospiele seit Jahren ein willkommener Fluchthelfer aus der Realität. Da kann (und darf) man machen, was in der Wirklichkeit nicht geht. Eine kleine, einfache Wahrheit – die in den letzten Wochen zunehmend torpediert wird durch das Gegenteil. Ich kann (und muss) im Paralleluniversum Videospiel exakt das langweilige Gleiche machen wie im echten Leben. Mails checken und im Internet surfen etwa („GTA IV“). Mindestens 250 Internetseiten soll das Fake-Net dort haben, Spam-E-Mails und nervige Post von der Familie inklusive.

Gestern wollte ich fliehen und hab’ ausgiebig „GRID“ gespielt, den neuen Action-Racer von Codemasters. Endlich mal wieder ohne Rücksicht aufs Tempolimit durch die Stadt brettern. Kisten umnieten (die stehen tatsächlich immer noch nutzlos in Games rum) und den Vordermann als Kurvenbremse missbrauchen. Besonders parallelunivers im positiven Sinn: Wenn etwas schief geht im Chaos, reicht ein Knopfdruck und man darf die Zeit anhalten, sie zurückspulen und ein paar Sekunden vorher wieder ins Rennen einsteigen. Total Recall auf der Rennstrecke, das ist top! So will ich zocken! Ohne ans echte Leben erinnert zu werden.

Ein paar Minuten später hatte mich die reale Realität dann doch wieder eingeholt, beim Autokauf. Im virtuellen „GRID“-Autohaus gibt es nämlich Neuwagen und Gebrauchtwagen. Und die Gebrauchtwagen kauft man wo? Genau: auf eBay! Auf den ersten Blick eine tolle Idee für Product Placement, gut umgesetztes In-Game-Advertising sollte man meinen. Prima in den Spielfluss integriert. Nicht nervig, sondern amüsant, mit bezug zur Realität. Schließlich kauft man auch im echten Leben häufig auf eBay – jedenfalls als Kind der Generation @. Doch ganz so schlau gemacht ist es am Ende leider doch nicht.

Denn die zu gebrauchenden Gebrauchtwagen sind häufig sogar etwas teurer als ein gleichwertiger Neuwagen, und das ohne erkennbare Gründe. Lustigster noch verhält es sich bei den Krücken. Netterweise bekommt man vor dem ersten Kauf angesagt, keine Wagen mit mehreren Totalschäden zu kaufen. Angeboten werden die rollenden Schrotthaufen dennoch immer. Zu Preisen nur knapp unter denen eines Neuwagens…

Product Placement von eBay in GRID von Codemasters

Die große Frage ist: Was will mir eBay nun damit eigentlich mitteilen? Was soll hier kommuniziert werden? Ist das alles eine ehrliche Warnung, damit ich lerne, richtig und schadlos auf eBay einzukaufen? Könnte sein, schließlich dient Werbung seit Jahren auch der Erziehung der eigenen Kundschaft. Vielleicht ist das Angebot bei eBay Motors auch real entweder häufig überteuert oder schrottig und teuer? Jedenfalls führt die Werbebotschaft für mich direkt zu dieser Erkenntnis – überzeugt mich aber irgendwie nicht davon, künftig mein Auto über eBay zu erwerben.

Bleibt noch eine Ãœberlegung: Womöglich ist die Zielgruppe der Werbung gar nicht der Käufer, sondern der Verkäufer. Für den ist ein oben skizziertes Geschäft natürlich sehr lukrativ. Gestützt wird diese These durch ein Achievment in der Xbox-Version. Es heißt „Verkaufsprofi“. Ziel ist: Verkaufe ein Auto für mehr Geld, als du dafür bezahlt hast. 25 Punkte gibt es für die erfolgreiche Abzocke. Wenn das mal keine gelungene Kommunikation im Kontext eBay ist…

Rubrik: Praxis